Generalversammlung der Stadtmarketing Seesen eG – 22.09.2020

„Wir wollen uns als Region begreifen“ – Erik Homann 

 

Die Stadtmarketing Seesen eG hat zu der jährlichen Generalversammlung am 22. September 2020 geladen. Trotz der noch aktuellen Corona-Situation wurde die Versammlung zur Freude aller gut besucht. Der Bürgersaal im Jacobson-Haus bot den nötigen Platz, um dennoch der einzuhaltenden Abstandsregelungen gerecht zu werden.
Zu Beginn der Generalversammlung begrüßte Aufsichtsratsvorsitzender Erik Homann alle Besucher, sowie Kai Schönberger von der Landesgartenschau Bad Gandersheim  gGmbH und stellte die Beschlussfähigkeit für den Abend fest. Ebenso stellte Herr Homann fest, dass dieses Mal einiges anders sei als in den vergangenen Jahren. Zum einen fand das erste Mal unter Corona-Auflagen eine Generalversammlung statt, zum anderen wurde diese auch zum ersten Mal mit einem Vorstandsbericht über das Kalenderjahr 2019/2020 von Sabine Hagemann durchgeführt, nachdem Frau Hagemann zum 01. März 2020 in den Vorstand bestellt und am 02. März einstimmig zur Vorstandsvorsitzenden gewählt wurde. Dritte „Neuerung“ in diesem Jahr war, dass aufgrund der aktuellen Situation der Jahresabschluss schon im Vorfeld der Sitzung durch den Aufsichtsrat beschlossen wurde. 

Nachdem der erste Tagesordnungspunkt geklärt wurde, präsentierte Sabine Hagemann schließlich den Jahresbericht 2019/2020. Hier wurde allen Teilnehmern schnell klar, dass ab einem Stichtag, nämlich dem des Lockdowns, dieses Jahr alles anders war als gewohnt. Zum einen, weil aus dem Homeoffice gearbeitet werden musste, zum anderen aber auch, weil zum 01. April Marvin Schoppe als neuer Mitarbeiter eigentlich „eingearbeitet“ werden sollte. Wer sich erinnert weiß, dass aus dem Nichts in Windeseile die Website „Seesen-hilft-sich“ geschaffen wurde. Ebenso wurde der Focus durch die Mitarbeiter der SMS eG gezielt auf die Region Seesen gelegt. Was haben wir? Was brauchen wir? Was wollen wir? So konnten endlich mal Dinge angefasst werden, die wie das „Wanderweg-Begleitheft zum Steinway-Trail“ schon lange zum Wunsch der Seesener Bürger gehörten. Hier ist man bei der Stadtmarketing Seesen eG sehr froh, dass so endlich ein Weg gefunden wurde, wie man das Leben der Familie Steinweg für die Stadt bewerben kann und die Besucher durch die neue Wegführung entlang der Jacobsonstraße, in die Poststraße bis hin in das Städtische Museum führen kann und so gezielt in die Stadt leitet. Seit dem 01. Juli, dem Verkaufsstart des Begleitheftes, konnten bis heute 616 Exemplare in den Umlauf und 167 Leistungsabzeichen verkauft werden. Besonders gut angekommen ist ein speziell für die Präsentation erstelltes Video zu dem Begleitheft. Dieses, so hofft man, kann hoffentlich nach Absprache mit Steinway & Sons in naher Zukunft auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. 

Auch die gezielten Werbemaßnahmen zum Tourismus der Region und die damit einhergehende Neugestaltung des Gastgeberverzeichnisses gehören zu den durchgeführten Maßnahmen der jüngsten Vergangenheit — das Gastgeberverzeichnis wird zudem ab dem 01. Oktober in den Umlauf gebracht. Das neue, moderne „Gewand“ der touristischen Maßnahmen wurde des Weiteren gezielt als Imagekampagne für die Stadt Seesen bei Facebook und Instagram geschalten und erzielte Resonanzen im mittleren fünfstelligen Bereich. Die Anfragen reichen dabei quer durch die Bundesrepublik bis in den tiefen Süden, kurz vor die Österreichische Grenze. Als Anstoß für diesen touristischen Umbruch wurde auch auf Dinge aufmerksam gemacht, die noch besser laufen können. Gerade auch weil man Besucher in die Stadt und Seesen zu einem beliebten Urlaubsziel in der Harzregion machen möchte, sollten Ansichten — gerade Ansichten von Hausfassaden in A-Lage — genauer in Augenschein genommen werden.

Als Maßstab dafür, wie man in Zukunft mit dem Leerstand umgehen könne, wird aktuell ein Popup-Store in der Poststraße eingerichtet. Als Pilotprojekt startet die Stadtmarketing Seesen eG in den Räumlichkeiten mit einer Touristinformation. Es soll geschaut werden, ob es sich in Seesen lohnt eine solche Anlaufstelle zu schaffen und wie die Resonanz ist. Sobald die Umbauarbeiten abgeschlossen sind wird hier ein geeigneter Termin gefunden werden. 

Neben all den „großen“ Aktionen der vergangenen Monate wurde aber auch über das Tagesgeschäft wie „Beirat Handel“ gesprochen. In absehbarer Zeit wird aus dieser Zusammenkunft die Seesener „Dankeschön-Aktion“ durchgeführt. Als Anstoß dafür wurden von der Stadtmarketing Seesen eG stylische Taschen gestaltet, die es bei einigen Einzelhändlern zu erwerben gibt.
Insgesamt fand der von Sabine Hagemann präsentierte Jahresbericht einen positiven Anklang und wurde mit großer Aufmerksamkeit verfolgt. Im Anschluss daran legte Herr Thorsten Scheerer noch den Jahresabschluss 2019 und den Ergebnisverwendungsvorschlag vor. 

Im weiteren Verlauf trägt Herr Homann den Bericht über die Tätigkeiten und die Prüfung, sowie  die Stellungnahme des Aufsichtsrates vor. Außerdem wurden die Mitglieder des Vorstandes und die des Aufsichtsrates einstimmig entlastet. 

Weiterer Tagesordnungspunkt war die Wahl des Aufsichtsrates. Bei vier Mitgliedern — Sabine Elsen, Carsten Brieske, Pascal Herrewyn und Max Richter — war die 3-jährige Amtsperiode vorbei, sodass Neuwahlen anstanden. Alle Vier haben sich erneut zur Wahl aufstellen lassen und wurden einstimmig für weitere drei Jahre in den Aufsichtsrat gewählt. 

Im Anschluss an die Neuwahlen gab es noch einen aufschlussreichen Bericht über die in 2022 stattfindende Landesgartenschau in Bad Gandersheim. Herr Kai Schönberger, gelernter Landschaftsgärtner und Leiter des Durchführungsplans und der Realisierung der Maßnahme seiner 7. Landesgartenschau, berichtete über temporäre und dauerhafte Baumaßnahmen in der Roswithastadt und verwies auf die dadurch entstehenden Vorteile für die Region. Gerade in Hinblick darauf, dass in Bad Gandersheim keine Unterbringung in Hotels gewährleistet ist, sei es für Seesen eine attraktive Überlegung gerade in diesem Bereich präsenter zu sein. Schon während des Vortrages sprossen die Ideen in den Köpfen der Zuhörer und wurden im Anschluss der Generalversammlung noch lange diskutiert und in Einzelgesprächen gefestigt. 

Nachdem Herr Homann die letzten beiden Punkte der Tagesordnung — Anträge und Verschiedenes — abgeschlossen hat, konnte eine aufschlussreiche und erfolgreiche Generalversammlung beendet und jeder Teilnehmer in den „Feierabend“ geschickt werden. Die verabschiedenden Worte hätten dabei nicht besser formuliert werden können.  „Wir wollen uns als Region verstehen“, so Erik Homann. Damit die Region Seesen auch symbolisch nach Bad Gandersheim getragen wird, wurde deshalb eine der neuen Taschen, sowie Bücher über Seesen, als Präsent an Herrn Schönberger überreicht.